Alle Beiträge von wp_admin

Taschenoszilloskop

Ein kleines Messgerät für den mobilen Einsatz.
Messwerte: 1 Kanal, 0-2MHz, 2mv-20V, Signalgenerator 1Hz – 1MHz
Praktisch für unterwegs. Dank des eingebauten Akkus ist das DSO(Digitales Speicheroszilloskop) absolut mobil.
Natürlich reicht das oft nur für einfache Messungen im Niederfrequenzbereich, für eine schnelle Analyse ist es aber deutlich kompakter als reine Standgeräte.
Durch den Touchscreen lässt sich das DSO einigermaßen bedienen. Die Anzeige ist nicht sehr groß, von dem her könnten „dicke“ Finger, ich habe auch welche!!, etwas Mühe haben mit der Bedienung. Sehr gut gelöst, der Akku im DSO ist einfach austauschbar.

Taschenoszilloskop DSO112A – Für die schnelle Messung!

Bauteiltester

Absolut hilfreich ist ein kleiner mobiler Tester für Bauteile. Möchte man schnell wissen, ob das Bauteil noch funktioniert, oder was es überhaupt für ein Typ ist, dann ist dieser kleine Bauteiltester perfekt dafür geeignet.
Messen und prüfen lassen sich alle gängigen Bauteile wie Widerstände, Kondensatoren, Dioden, Leuchtdioden, Transistoren und auch Induktivitäten in Form von Spulen. Auf der Anzeige sieht man neben dem Schaltsymbol auch die gemessenen Werte. Großer Pluspunkt: die Anzeige ist beleuchtet!

Absolut praktisch so ein Bauteiltester.
Wer mit Elektronik bastelt, für den ist das Gerät eine klare Kaufempfehlung!

Bei meiner Version war noch ein Gehäuse mit dabei. Beim Kauf entsprechend darauf achten! Ansonsten kann man sich das auch selber drucken. Einen kleinen Nachteil hat das Gehäuse, eingebaut lassen sich keine SMD-Teile messen, da man nicht an die Auflagefläche kommt, die rechts neben dem ZIF-Sockel zu sehen ist. Wer viel mit SMD-Bauteilen zu tun hat, der sollte den Bauteiltester ohne Gehäuse kaufen und sich ein passenderes Gehäuse ggf. selber ausdrucken oder sich passende Messkabel dafür basteln.

Anycubic Chiron

Einer meiner 3D Drucker ist der Anycubic Chiron.
Er druckt bis zu einer Größe von 400x400x450mm und damit fast einen halben Kubikmeter!

Mit halbautomatischem Leveln lässt sich die Ultrabase sehr gut ausrichten. Das klappt bei mir sogar besser als von Hand. Der Drucker fährt dabei 25 Punkte auf dem Druckbett ab.
Jeder dieser 25 Punkte lässt sich nachträglich über den Touchscreen noch anpassen, sofern nötig.

Wer einen Drucker sucht, der über einen üppigen Bauraum verfügt, der ist hier richtig: Anycubic Chiron.

Vorteile: Sehr großer Bauraum, der aber bei einem Druck in maximaler Größe Geduld erfordert. 16 Tage ununterbrochen drucken, je nach Modell im maximalem Größenbereich, ist nicht jedem sein Ding! Durch das große Druckbett lassen sich auch kleine Teile in x-facher Stückzahl ausdrucken. Das Hotend ist leicht zu wechseln und identisch zum i3-Mega. Im Bezug auf Ersatzteile, sehr angenehm. Die E3d-V5 Hotends sind jetzt keine Brüller, aber sie verrichten klaglos ihre Arbeit. Insgesamt gesehen könnte man sagen, der Chiron ist der richtig große Bruder des i3 Mega.
Das Druckbett wird mit 24V betrieben und schafft die 60 Grad Celsius in ca. 3 Minuten. Bei der Größe ein echt guter Wert!!!

Nachteile: Eigentlich nur ein wirklicher Nachteil: Er ist ab Werk durch den Netzteillüfter so laut, dass man glaubt, da startet ein Flugzeug. Den Lüfter kann man tauschen, dieses sollte aber eine Fachwerkstatt machen! Elektrischer Schlag etc.! Das komplette Netzteil tauschen durch eine Fachwerkstatt ist auch möglich, aber nicht ganz günstig, der Drucker nutzt ein 1000W Netzteil, das nicht gerade alltäglich ist.
Platz sollte man für den Drucker auch haben, ein quadratmeter Fläche ist weg, sobald er aufgebaut ist. Ein kleiner Nachteil sind die Justierschrauben für das Bett. Die sind so schwer zu drehen, dass einem nach wenigen Minuten die Finger schmerzen! Als kleiner Tipp von mir, das Bett am Start mit einer Wasserwaage gerade ausrichten und dann über den Levelsensor den Rest ausrichten lassen.

Hinweis: Die Ultrabase sollte man nicht zu sehr quälen und zerkratzen, da das Druckbett kein Schnäppchen ist: Ultrabase Chiron.

Der Einsatz von TMC2208 ist möglich, die Firmware selber auch ist offen und hier zu finden: https://github.com/ANYCUBIC-3D

Bei mir läuft der Drucker schon eine ganze Weile und macht seine Arbeit ohne Fehler oder größere Probleme.

TMC2208 V2.0 Schrittmotortreiber

Auch wenn man jetzt denken könnte, dass es hier etwas oft um Schrittmotortreiber geht, möchte ich trotzdem auch eine weitere spezielle Art vorstellen!
Das besondere hier ist, bei diesen Schrittmotortreibern muss weder das Motorkabel noch der Stecker oder gar die Firmware verändert werden!
Hiermit kann man seinen Drucker auf einfachste Weise sehr leise machen! Einzig die Vref Spannung muss eingestellt werden, die Schrittmotortreiber sind bereits ab Werk gedreht!

Das vereinfacht es dem Einsteiger oder dem nicht so Bastelfreudigen sehr! Nicht jeder mag es Firmwares zu ändern oder Kabel nicht ganz so unkompliziert umzubauen.

Auch hier! Achtung! Bei Arbeiten an elektrischen Anlagen ist in jedem Fall ein Fachmann zu Rate zu ziehen!

Hinweis! Den Rezensionen nach bekommt man ggf. auch einen defekten Treiber mitgeliefert. Dieser sollte umgehend reklamiert werden! Sollte das öfters passieren, werde ich den Eintrag hier entsprechend anpassen!!

JST XH Buchsen und Stecker als Set

Für den 3D-Druck und andere elektronische Schaltungen werden immer wieder gerne sogenannte JST-Stecker verwendet. Beachten werden sollte welchen Pitchabstand die Pins haben, gängig sind 2.54mm und auch 2mm,  und von welchem Typ sie sind!  Die Steppermotoren verwenden in der Regel keine XH sondern HX Stecker!

Ein gutes Set für XH Stecker und Buchsen gibt es hier: Klick mich an…

Das Set beinhaltet 460 Teile, Buchsen und Stecker von 2 bis 6 Pins in der Ausführung JST-XH mit 2.54mm Pinabstand.

Ein gutes Set für fast alle Wünsche!
Achtung! Es ist nicht für Schrittmotoren geeignet,  diese verwenden oft HX Stecker!

 

 

 

 

 

Update: Simpli…3D 4.1

Das Update von Simpli…3D auf die Version 4.1 ist da.

http://www.simplify3d.com

Viele neue Drucker sind eingefügt worden. Es sollen über 50+ neue Druckerprofile erstellt bzw. aktualisiert worden sein.  Eine kleine Auswahl ist hier zu sehen, das Update ist von der Version 4.0.1 kostenlos für alle registrierten Nutzer.

Update: Die vorherige Version 4.0.1 zu behalten ist erstmal keine schlechte Wahl, so können beide Versionen genutzt werden. In der 4.1 ist nicht alles stimmig, was auch das Forum von S3D aufzeigt!

Abisolieren…

Wer kennt das nicht?
Meine Zange zum Abisolieren von Kabelenden hat nach langen Jahren gesagt: „Ich spiele nicht mehr mit Dir und falle  jetzt auseinander.“  Also brauchte ich eine neue Abisolierzange.

Diese ist es geworden: Klick mich an – Abisolierzange

Kabel einlegen, Länge beachten und dann den Griff zusammendrücken. Fertig. Damit kann ich dünne Kabel von Lüftern oder auch dickere Stromkabel ohne Mühe abisolieren auf die passende Länge. Unverzichtbar im Elektronikbereich und auch beim 3D-Druck!

Klar ist, das ist keine Zange für die Baustelle oder den Handwerker, der beruflich am Tag 300 Kabel abisolieren muss. Das war auch nie mein Anspruch! Ab und zu mal was abisolieren, darum geht es mir und genau das macht diese Zange hervorragend. Nebenbei kann sie auch Kabelschuhe quetschen und Kabel abschneiden, auch sehr nützlich!

Abisolierzange hier kaufen:  Klick mich an…

T-Shirt

???

3dwinzer.de

T-Shirts und andere Dinge zum Bedrucken gibt es bei: https://www.shirttuning.de

Ich habe das Angebot gewählt, da kostet das Shirt 2,90€ zzgl.Druckkosten und Versand.
Bezahlt habe ich für 2 Shirts, nur vorne bedruckt wie auf dem Bild, inkl. Versand: ca. 17€
Größe die ich genommen habe: XXL
Ich bin kein Leichtgewicht und mir passt es gut, die Maße auf der Seite passen zum Shirt sehr genau, also ggf nachmessen was genau benötigt wird.

Neben Shirts für Frau, Mann und Kind gibt es auch Tassen, Mützen, Kochschürzen und allerlei andere Dinge.

Einfach mal stöbern auf der Seite, die Bedienung ist im Browser kinderleicht!

WLAN – Wetterstation

Hier habe ich eine WLAN-Wetterstation gebaut. Ziel war es die Wetterdaten per Browser im internen Netzwerk abrufen zu können.

Angeschlossen wird der BME-280 am D1-Mini mit 4 Anschlusskabeln. VCC, GND, SLC und SCA. Über die Adresse 0x76 kann er angesprochen werden. Das Programm zum Ausprobieren im eigenen Netzwerk ist unten verlinkt. Im Programmcode muss noch das jeweils eigene WLAN-Zugangskennwort und der WLAN-Name eingetragen sein.

Teile:
1. D1-Mini Computer   –   hier kaufen
2. BME-280 Sensor   –  hier kaufen
3. Stromversorgung: Netzteil 2A, für viele Dinge nutzbar! 

D1 – MINI

BME-280

 

 

 

 

 

 

 

Ruft man im Browser die IP auf so zeigt die Wetterstation ihre Daten:

Temperatur: 18.72 Grad Celsius  Luftfeuchtigkeit: 54.85%  Luftdruck: 1010.41hPa  Hoehe: 21.59m

Quellcode: WLAN-Wetterstation.ino

Neuer Lüfter…

Für den 4MAX brauchte ich einen neuen Lüfter. Nicht weil der bisherige zu laut war, nein der ist sogar ungewohnt leise für einen 3D Drucker, sondern ich wollte einen Lüfter haben der mehr Kubikmeter pro Stunde schafft für die notwendige Hotendkühlung.

Dieser hier macht 13m^3/h. Das ist schon ein ordentlicher Wert.
Hinweis!  Das ist ein 12V Lüfter in der Größe: 40 x 40 x 20mm
Das Anschlusskabel ist sehr lang! Das finde ich praktisch, es hat locker 20cm Länge. Am Ende befinden sich kein JST-Stecker sondern nur zwei abisolierte Adern. Leider sind die Kabel sehr steif, es sind keine flexiblen Silikonanschlusskabel.  Ich werde sehen wie lange alles funktioniert….  Empfehlen kann ich den Lüfter trotzdem, der macht richtig Wind!!!

Lüfter hier kaufen: Klick mich an. 

Ente gut alles gut…

Heute mal ein paar Enten gedruckt. Durch drucktipps3d.de bin ich auf die Idee gekommen Überhänge drucken zu lassen. Davon hat die Ente mehr als genug.

Sieht doch gut aus finde ich.

Druckmodell: Rubberduck auf Thingiverse
Filament: OWL-Filament
Druckzeit: ca. 5h
Temperatur: 195° Düse / 60° Heizbett
Geschwindigkeit: 50mm/s

 

Was auch immer gut ankommt sind kleine Puzzlekisten als Aufbewahrungsbox für Bauteile oder allerlei Bastelutensilien. Damit fliegen die nicht mehr in der Gegend herum.

Druckmodell:  Puzzle Containers auf Thingiverse

Steppertreiber tauschen – TMC 2208

HINWEIS! Ich übernehme keine Haftung für Schäden oder den unsachgemäßen Gebrauch. Die Nutzung geschieht auf eigene Gefahr und eigenes Risiko!

 

Ab und an bekomme ich die Frage nach „Wie tauscht Du eigentlich Deine Steppertreiber aus?“ Das möchte ich ein wenig erklären. Hoffentlich auch so das man es versteht und es nicht zu kompliziert wird/ist. Ergänzen möchte ich noch, ich kann nicht alles rund um die Treiber erklären, die es auch noch in vielen Varianten gibt, das würde den Rahmen sprengen. Hier geht darum kurz aufzuzeigen wie einfach oder kompliziert es ist die Module zu wechseln.

Steppertreiber Das sind kleine Module welche die Verbindung zwischen der Hauptplatine und dem Motor herstellen. Die Motoren haben viel Kraft und sie müssen den Drucker und seine Achsen bewegen.  Um die Motoren präzise steuern zu können werden Steppertreiber benötigt. So sehen die kleinen Helfer aus:

In der Regel werden beim Drucker A4988 Module verwendet.  Diese funktionieren, sie haben aber einen Nachteil: Sie sind laut! Steppertreiber werden meist getauscht um den Drucker richtig und zwar RICHTIG leise zu bekommen. Jeder kennt das Pfeifen beim Drucken, dieses jaulen wenn der Drucker seine Achsen bewegt. Nach dem Tausch hört man den Drucker so gut wie nicht mehr. Das Jaulen ist weg!  Der Tausch, soviel schon vorab, ist eine lohnende Investition in den Komfort. Komfort kostet aber immer auch was….

Die A4988-Module lassen sich am Besten durch TMC2208-Module ersetzen. Diese Module sind in der weiteren Handhabung recht leicht zu verbauen und in Betrieb zu nehmen.

Der kleine Kühlkörper ist wichtig!  Er muss unbedingt aufgeklebt werden. Er wird mittig auf das Modul auf den Schriftzug geklebt. Ohne Kühlkörper sollte man die Module nicht betreiben, ihre Haltbarkeit wird drastisch sinken bis sie dann alsbald komplett aufgeben und kaputt sind.

Jetzt heißt es den Drucker öffnen und die alten Module ausbauen/herausziehen. Meist lassen sich die A4988-Module einfach aus den Sockeln ziehen. Sollte man ein Mainboard ohne gesockelte Module haben, das gibt es auch, dann hat man Pech gehabt. Hier muss damit gelebt werden das der Drucker eben „laut“ bleibt.

HINWEIS! Unbedingt merken wie die alten Module auf der Hauptplatine gesessen haben! Die Beschriftung ist sehr wichtig! Es gibt auf den Modulen zwei Pins die gegenüber liegen am Ende des jeweiligen Moduls. Die Pins heißen DIR und GND  (Direction & Ground) Auf dem Bild oben sieht man den DIR rechts unten und den GND rechts oben. Die neuen Module müssen unbedingt genauso eingesetzt werden das DIR und GND an der Stelle zu sitzen kommen, wo DIR und GND bei den alten Modulen zu finden waren!

Wieviele Module tauschen wir eigentlich? 

Garnicht so dumm die Frage!  Der Drucker hat im Regelfall 4 Steppertreiber, für jede Achse einen.  X – Y – Z und E für den Extruder. Es lassen sich alle vier A4988-Module durch TMC2208er ersetzen, beim Extruder sehe ich das aber ein wenig so naja…  Sinn macht es die Treiber für X – Y – Z zu tauschen, diese Achsen sind immer in Bewegung und machen daher mit den meisten Krach. Der Extruder ist nicht unbedingt so laut. Außerdem erspart man sich weiteres basteln an einer anderen Stelle.  Ich tausche meist nur X-Y-Z, das hat den größten Nutzen und damit auch die geringsten Kosten. So ein TMC2208 Modul kostet ca. 8€/Stk. Also ersetzen wir drei Module für X-Y-Z.  In der Theorie könnte auch Z mit dem alten Modul weiter benutzt werden sowie beim Extruder, sodass nur X und Y getauscht werden.  Z ändert seine Position ja meist nur bei einem neu zu druckenden Layer oder am Anfang wenn der Drucker auf die Homeposition fährt. Das muss jeder für sich entscheiden ob nur X und Y getauscht werden oder gleich alle Treiber von X,Y,Z und E.

Wars das schon?

Leider nicht….jetzt kommt der blöde Teil. Für einen Profi ist das kein Ding, ein Einsteiger kommt jetzt ins Schwitzen…ein bisschen wenigstens…  Die Module müssen jetzt eingemessen werden.  Der Drucker muss jetzt geöffnet eingeschaltet werden!!!  ACHTUNG! Netzspannung! Hier sollte ein Fachmann zu Rate gezogen werden, wenn man sich selbst nicht sicher ist was zu tun ist!

Zum Einstellen der Stepper gibt es viele Weg, am Einfachsten misst man vorher die Spannung an den alten Treibern und schreibt sich die Werte auf. Je nach Motortyp- und Variante sind die  unterschiedlich! Am Steppertreiber wird mit einem kleinen Schraubendreher die Betriebsspannung eingestellt. Diese beträgt im Regelfall DC 0.85 Volt, Sie kann aber je nach Motor auch DC 1V betragen. Der Extrudermotor ist so ein Kandidat dafür.  An den Wert muss man sich herantasten bzw. ihn berechnen. Da kann ich jetzt leider nicht alles zu erklären, das würde den Rahmen sprengen. Wenn der Drucker nicht sauber druckt, Schritte verliert oder der Ausdruck wie naja ausgekot… aussieht, dann könnte die Spannung nicht passen.  Weiter Infos zu Schrittmotoren gibt es in der Wikipedia.

Gemessen wird zwischen GND und der Einstellschraube selber. Hier sollten dann im Regelfall DC 0.85V anliegen. Durch drehen der Schraube lässt sich der Wert hoch- bzw. heruntersetzen.

Sind alle Steppermodule eingemessen, kommt noch ein Punkt. Bei den TMC2208 Modulen ist die Drehrichtung anders, Das heißt der Drucker läuft jetzt spiegelverkehrt! Das lässt sich auf zwei Arten lösen, durch Hardware oder Software.  Mir gefällt  die Variante Software besser…

Das Problem ist, die Motorkabel müssen um 180° gedreht werden, das geht meist nur wenn man die Buchsen von der Hauptplatine löst. Ich empfehle das nicht. Es sollte die wirklich letzte Lösung sein, dass sieht aber jeder anders. Alternativ wäre es noch möglich die Kabel im JST-Stecker zu tauschen, bedeutet alle Adern spiegelverkehrt wieder einsetzen damit die Stecker quasi gedreht wieder einsetzbar sind.

 

Meine Variante ist die, ich ändere die Firmware ab. Ich lasse die Motorkabel in den Buchsen stecken, tausche nur die Module aus, messe sie ein und ändere in der Firmware dann die Drehrichtung der Motoren ab.

Das wird in der Configuration.h der Firmware eingestellt an der Stelle:  (suchen in Arduino nach Invert)   Dabei wird das false durch true ersetzt.

#define INVERT_X_DIR true

#define INVERT_Y_DIR true

#define INVERT_Z_DIR true

Damit sagen wir der Firmware das die Drehrichtung nun eine andere ist. Nach Installation der Firmware läuft alles wieder in die richtige Richtung. Das war es eigentlich auch schon. Es kann auch hier sein, dass in der Firmware schon der ein oder andere Wert mal true oder false ist. Es gibt Drucker die haben schon von Haus aus ein gedrehtes Motorkabel. Warum und wieso auch immer. Von daher ist die Variante das über die Software zu machen einfach bequemer. So lässt sich die Richtung auch nachträglich ändern ohne den Drucker wieder zerlegen zu müssen….

Fazit: 

Wer bis hier hin gelesen hat, dem möchte ich gerne Danke sagen! Der Tausch der Steppertreiber ist kein Hexenwerk. Nach dem Tausch ist der Drucker jedoch so leise, dass man fast denkt: „Läuft der überhaupt?“  Ja macht er, nur flüstert er ab jetzt nur noch….

TMC2208-Module kaufen: Klick mich an. 

Es werde LICHT.

Für etwas mehr Licht suchte ich eine Lampe.  Sie sollte mobil sein und sich vernünftig befestigen lassen um beim Drucker oder beim Auto mehr Licht zu haben. Gefunden habe ich eine richtig gute Klemmleuchte von TaoTronics:

Über eine Sensorfläche auf dem Fuß lässt sich die Lampe dimmen sowie ein- und ausschalten.  Der Hals ist biegsam und kann in jede Richtung gebogen werden! Die Klammer lässt sich um gut 50mm öffnen, kleine Auflagen in der Klemme schützen vor Kratzern und damit findet sie überall halt! 20 LED’s erzeugen im Maximum ein schon irres, helles Licht! Die Lampe speichert die zuletzt eingestellte Helligkeit ab und aktiviert diese wieder bei erneuter Benutzung.

 

 

Per mitgeliefertem USB-Kabel, allerdings ohne Netzteil, wird die Lampe am Fuß in ca. 2-3 Stunden voll aufgeladen, eine Kontrollleuchte zeigt den Zustand der Lampe an. Geladen hat sie je nach eingestellter Helligkeit eine mehrstündige Nutzungsdauer.  ABSOLUT TOP!

Die Lampe ist so gut, ich habe mir ungelogen!!! noch eine bestellt!  Mit dem Gutschein, der sich zur Zeit (18.07.18) nutzen lässt bei Amazon, bekommt man die Lampe zur Zeit für 9.99€

Wer so etwas sucht, der kann sie hier kaufen: Klick mich an.

Versatzdruck

Manchmal druckt der Geeetech A10 komisch. Ab einer gewissen Höhe versetzt er den Ausdruck.  Gedruckt habe ich ein VOS, eines der Transportschiffe. Sogar die Marlin 1.1.9 selber habe ich noch angepasst bzw. auf den letzten Stand gebracht. Ab ca. Layer 100, ca. 12-15mm Höhe, wird versetzt gedruckt. Am GCODE kann ich auch nichts erkennen.  Bisschen Spooky das, denn es ist nicht generell so! Andere  Dinge druckt er ohne Probleme.  Oder Cura hat da ein Problem beim Schneiden.

Deutlich sieht man am Modell oben ca. 5mm unter der Oberkante den Versatz. Immer an der gleichen Stelle???  Vielleicht sollte ich das Modell auf dem Heizbett drehen und diagonal drucken?

Update: Ich lasse jetzt mal den Anycubic i3Mega  das Modell drucken mit identischem GCODE.Tja, was soll ich sagen, mit dem Anycubic i3Mega gedruckt sieht es gut aus.  Damit ist klar, es liegt am Drucker oder der Firmware.  Jetzt geht das Suchen los….wird nicht so einfach werden.

Problem ist, bei einem anderen Modell druckt es sauber ohne Versatz, das mittlere Modell, ein Vogelfütterer, hätte auch den Versatz haben müssen, es wurde auf dem selben Drucker gedruckt und hat weder einen Versatz noch sonst welche „Probleme“.

Na das kann jetzt lustig werden  ;-D  Wenn es ein 4988 Steppertreiber wäre, dann müsste der Druck per Zufall anders sein und nicht wiederholend nach 15mm Druckhöhe.  Ich tippe da mehr auf die Marlin 1.1.9 Firmware die Fehler haben könnte. Sonst wüsste ich erstmal nicht weiter wo ich suchen sollte….

Druckmodel:   CFDMP_vos.gcode

 

Update:  Was ich schon sagen kann ist, die Druckgeschwindigkeit ist bei mir zu hoch gewesen. Der Y-Schritttreiber hat Schrittverlust. Wenn ich von 100% Geschwindigkeit auf 80% absenke, läuft es erstmal sauber.